Das sind die Top 3 Start-up-Ideen ohne Startkapital!

von

1. Affiliate-Marketing

Eines der besten Möglichkeiten bietet das Affiliate Marketing!
 
 Kurz gesagt: Du schaltest auf deiner Website Werbung. Für jeden View und jeden Klick wirst du von dem jeweiligen Unternehmen bezahlt.
 
 Also werde kreativ: Was bekommen Besucher auf deiner Website? Welche Informationen, welche Form von Unterhaltung oder welche Dienstleistung lässt Leute auf deine Website kommen? Gestalte eine Seite mit Mehrwert, die bestenfalls regelmäßig besucht wird. Dem Inhalt der Website sind hier grundlegend keine Grenzen gesetzt. Du kannst einen Blog gestalten oder aber auch eine Review-Page. Oder hast du schon mal ein YouTube-Video als mp3 konvertiert? Dann kennst du mit Sicherheit auch den Aufbau der Website. Keine langen Texte, sondern schlicht ein Feld, um den Link einzufügen und zu konvertieren. Und eine Menge Werbung. Der Gründer der bekanntesten Converter-Seite hat durch die Vielzahl an täglichen Besuchen hohe Einnahmen erzielt. 
 Ein gutes Beispiel dafür, dass weniger manchmal mehr ist.


2. Agentur

Kein Start-up im klassischen Sinne – der Grundgedanke ist jedoch ähnlich. Richtig gute Start-ups lösen ein auch Problem einer speziellen Zielgruppe. Der Vorteil einer Agentur ist, dass du dich auf dein Geschäft konzentrieren kannst und nicht auf die Gründung eines Start-ups. Eine Agentur ist ein Unternehmen, das Dienstleistungen für andere Unternehmen erbringt. Dies bedeutet, dass du keine Angestellten hast und keine Räumlichkeiten mieten musst. Alles, was du brauchst, ist ein Laptop und eine Internetverbindung.

Ein weiterer Vorteil einer Agentur ist, dass du sofort Geld verdienen kannst. Du musst kein Geld in die Entwicklung eines Produkts investieren oder in Werbung. Sobald du Kunden hast, kannst du sofort mit dem Verkauf beginnen.

3. E-Learning-Kurse

Du hast dir in einem bestimmten Bereich Wissen angeeignet oder begeisterst dich sehr für ein Thema? Dann schaffe dir Wissen an oder gebe dein bestehendes Know-How weiter!
 
 Denn Online-Kurse werden immer beliebter: Immer und von überall aus teilzunehmen ist nicht nur effizient, sondern bietet auch Zugänge für jede Altersklasse. Für jede Kursteilnahme oder einzelne Videos kannst du Geld verlangen. Du kannst dein Businessmodell hier natürlich noch ausweiten, wie beispielsweise auf persönliche Beratungen in Online-Meetings.
 
 Bei dieser Art von Start-up investiert du vor allem deine Zeit und dein Wissen. Weitere Kosten sind hierbei reduziert. Es geht dann viel mehr darum, die Zeit in das Präsentieren deines Unternehmens zu stecken und dich und deine Kurse beispielsweise über Social Media zu vermarkten. 
 


Möchtest du deine Idee noch ausbauen und oder brauchst für eine bestehende Idee eine finanzielle Grundlage, aber weißt nicht woher? Hier findest du die besten Möglichkeiten, um als Start-up finanzielle Unterstützung zu bekommen.

Auf unserem TikTok-Account haben wir außerdem fünf Tools vorgestellt, mit denen du ohne großes Kapital deine Website, App usw. aufbauen kannst, um beispielsweise eigene Produkte zu vermarkten. Schau auch gerne mal hier für die neusten Tipps und Tricks vorbei!


Zurück