Urbanhive im Founders League Mentoring

Urbanhive ist dein persönlicher Indoor Garten für zu Hause. Auf kleinstem Raum kannst du so verschiedene Kräuter, Salate und Microgreens anbauen.

von

Hier gehts zu Spotify

Hier gehts zu Youtube

Wichtige Säulen bei der Gründung, Prinzipien um zu Wachsen und die richtige Vermarktung

Gemeinsam nach vorne, jetzt auch in unserem Podcast. In unserem Founders League Mentoring sprechen wir nämlich mit unseren Gästen darüber, wie ihr Start-up noch optimiert werden kann. Win-Win-Situation für die Gründer:innen und Zuhörer:innen, denn auch ihr könnt aus jeder Folge wertvolles Knowledge für euer Unternehmen mitnehmen. Denn wie im Beispiel vom Urbanhive, haben sie bereits einen bemerkenswerten Start bewiesen, haben Investor:innen an der Seite und bereits ein Jahr nach Gründung einen erzielten Umsatz von 80.000€. Ein erfolgreicher Start. Dennoch gibt es Punkte, die diskutiert und optimiert werden können, um weiter zu wachsen.

Das Start-up urbanhive stellt Indoor Gärten her, in welchen bis zu 15 verschiedene Pflanzen gesät und geerntet werden können. Hierbei handelt es sich um Kräuter, Salate und Microgreens, welche sogar nach wenigen Tagen schon geerntet werden können und alle wichtigen Nährwerte enthalten. Und das alles über Kapseln. Das vertikale Modell hebt sie von potentiellen Konkurrenten ab und ist dabei effizient und platzsparend. Eine innovative und nachhaltige Idee, die am Geist der Zeit ist und viel Potential für die Zukunft hat.

In der vergangenen Podcast-Folge haben wir bereits viel über die Gründungszeit, Ups and Downs, Investorengespräche und Preise gesprochen. Jetzt wollen wir konkret werden und euch zeigen, an welchen Stellen Start-ups wie diese, oder vielleicht auch eure, ihre Skills noch optimieren können.

Zielgruppe analysieren

Oft meint man zu wissen, aus welchen Personen die Zielgruppe besteht. Doch vergiss nicht, dies anhand von Zahlen und Fakten auch wirklich zu überprüfen, um so gezielter deine Produkte zu vermarkten.

Die Zielgruppe von Urbanhive sind beispielsweise Personen im Alter von Anfang/Mitte 40, die sich für Sustainability, Kochen, Design und Funktionalität interessieren. Anders als vielleicht vermutet ist die Hauptkundschaft aktuell nicht aus Großstädten, sondern aus dem Münsterland. Dies liegt unter anderem daran, dass sie dort verstärkt mediale Aufmerksamkeit erlangt haben. Ein guter Denkanstoß, diese Aufmerksamkeit noch größer und auf weitere Regionen auszuweiten - denn wenn Kund:innen mit Gärten bereit sind, das Produkt zu kaufen, sind mit Sicherheit auch viele Kund:innen in Großstädten von dem Produkt zu überzeugen.

Die drei Säulen der Teambesetzung

Im Team gilt es drei Säulen zu besetzen, ohne die es nicht läuft. Erstens, der Fokus auf das Produkt. Es wird jemand gebraucht, der sich gut damit ausgeht und darauf spezialisiert ist. Eine zweite Person beschäftigt sich rein mit der Verwaltung. Denn ist diese nicht gut strukturiert, ist das Unternehmen schneller wieder bei Null als gedacht. Und zuletzt wird jemand benötigt, der für Vertrieb und Marketing brennt, um das Produkt in der Zielgruppe und auf dem Markt bekannt und attraktiv zu machen, sodass es schließlich zum Kauf anregt.

Prinzipien, die jedes Unternehmen nach vorne bringen

Urbanhive befindet sich aktuell in der ersten Phase des kreativen Fühlens. Diese ist super wichtig, für Agilität und Power. Bei zu vielen Ideen, kann es jedoch auch schnell hinderlich werden.

In einer weiteren Ebene ist es hilfreich, im Team alle Ideen aufschreiben, die mit dem Unternehmen zu tun haben. Marcus Diekmann macht es beispielsweise so, dass er mit seinem Team alle sechs Wochen in einem geteilten Dokument aufschreibt, was aus Kundensicht heute für morgen und heute für übermorgen optimiert werden kann. Dabei liegt der Fokus immer darauf, was die Kunden am glücklichsten macht. Denn Glück und Freude regt zum Kauf an.

Auf nächster Ebene gilt es immer zu hinterfragen, wie nah das Brainstorming an der Kern-DNA ist. Oft schweift man zu schnell ab oder denkt 10 Schritte weiter, ohne wirklich am Kernproblem anzusetzen. Im dritten Schritt geht es schließlich an die Umsetzung der gesammelten Ideen.

Customer Journey und Plattformen gekonnt nutzen

Worüber werden Kund:innen auf dein Produkt aufmerksam? Analysiere deine Customer Journey und traue dich auch, Neues auszuprobieren. TikTok ist beispielsweise eines der aufstrebenden Marketing-Plattformen dieser Zeit. Eine Challenge an dich: Versuche für dein Unternehmen 30 Tage lang jeden Tag ein Video auf TikTok hochzuladen und du wirst viel über dich und deine Kundschaft lernen und mit Sicherheit einige Käufe generieren.

Hast auch du ein Start-up gegründet und benötigst Mentoring, um das Beste aus dem Unternehmen rauszuholen? Dann melde dich bei uns mit deiner Start-up-Idee und wir freuen uns, dich und euch bald auch bei uns sitzen zu haben und miteinander und voneinander zu lernen.

„Wir müssen irgendwie etwas modular mit Natur hinbekommen, dass wir da den Wert wieder schaffen, die Natur wieder ins eigene zu Hause bringen. Auch diesen Moment, diese Magie, aus einem Samen etwas zu erschaffen, was man nachher dann auch ernten kann.“

Vergangenes Jahr gegründet und bereits einen erfolgreichen Start hingelegt. Und das ohne konkrete Mitstreiter. Denn Indoor-Farming ist in solch einem Modell bisher noch nicht auf dem Markt. Die vertikale Gestaltung macht den kleinen Garten nicht nur optisch ansprechend, sondern auch super praktisch und platzsparend. Denn er lässt sich aufhängen und ist quasi mobil. An einem Tag steht der Smart Garden zum Kochen in der Küche, und wenn Freunde zu Besuch sind ist er am Esstisch zum Verzehr und zugleich dekorativ schön anzusehen. Urbanhive ist daher mehr als nur ein kleiner Garten. Es ist Home Farming, dass dein Herz, deinen Magen und deine Wohnung wortwörtlich aufblühen lässt.

Alleine im ersten Jahr haben sie 90.000€ für die Gründung gesammelt und dabei sogar ihre privaten Sachen geopfert.  Weitere 300.000€ gab es von der NRW-Bank über ein Wandeldarlehen. Die ersten 390.000€ sind im Sack und waren auch notwendig für erste Prototypen, die Entwicklung und das Testen der Samen, die Vermarktung des Produktes und vieles mehr.

Doch das war noch nicht genug. Im selben Jahr haben sie die erste Finanzierungsrunde mit Gesellschaftern begonnen und dabei weitere 200.000€ für sich gewonnen.

Bei alledem haben sie gemerkt, wie wichtig es ist zu netzwerken, links und rechts neue Kontakte zu gewinnen und erzählen uns, wie sie es geschafft haben, an Investor:innen zu kommen und wie es ihr Leben und ihr Unternehmen verändert hat. Sie verraten außerdem auch, was bei der Wahl von Investor:innen für eine gelungene Zusammenarbeit wichtig ist.

Ein erstes Starterset mit 15 Pflanzenkapseln gibt es für Käufer ab einem Startpreis von 279,00€.

Ein Preis, der definitiv gerechtfertigt für das Produkt ist, aber für die breite Masse nicht direkt erschwinglich ist. Im Podcast wird mit den Gründern über genau dieses Thema diskutiert, was auch für viele weitere Start-ups interessant ist: Zu welchem Preis sollten Produkte verkauft werden? Sollte es auch andere Modelle oder Abonnements geben? Lieber niedriger ansetzen oder direkt all in?

Im Austausch mit Marcus Diekmann und den Gründern von Urbanhive werden hier interessante und wichtige Facts geteilt, die auch dich und dein Unternehmen weiterbringen. Außerdem erwartet dich viel Know-How über Investor:innengespräche und den Einstieg mit deinem Produkt auf dem Markt - jetzt in der neuen Podcast Folge der Founders League mit unserem Start-up der Woche: Urbanhive.

Zurück